Portfolio Workshops

Gerne komme ich an Ihre Schule, Ihr Insti­tut oder auf Ihre Fort­bil­dungsver­anstal­tung, um Lehrer*innen fortzu­bilden – ob physisch und live vor Ort oder virtuell in Form ein­er prax­isori­en­tierten Online-Fort­bil­dung. Dabei ist zunächst ein­mal alles, was mit dem Lehren, Ler­nen und Arbeit­en mit dig­i­tal­en Tech­nolo­gien zu tun hat, denkbar. Mein Super-Spezial­ge­bi­et ist zwar das (Fremd-)Sprachenlernen, was allerd­ings wed­er weit­ere For­mate, noch andere Fäch­er oder Inhalte auss­chließt. Im Gegen­teil – ich freue mich über Ihre indi­vidu­ellen Anfra­gen, falls bei meinem auf dieser Seite vorgestell­ten The­men­spek­trum, das sich ständig erweit­ert, nicht DER Tre­f­fer für Sie dabei sein sollte.

Coming Up

anstehende (Online-)Fortbildungen

An den fol­gen­den Ter­mi­nen find­en Online- und Präsen­z­fort­bil­dun­gen unter mein­er Beteili­gung statt: 

Präsen­zver­anstal­tun­gen:

  • 19.10.2020: Schulin­terne Lehrerfort­bil­dung “Mobile Lan­guage Learn­ing” am Celtis-Gym­na­si­um Schwe­in­furt
  • 27.11.2020: Regionale Lehrerfort­bil­dung “Mobile Lan­guage Learn­ing” f. Beruf­ss­chule Englisch (Regierung Ober­franken) in Licht­en­fels

Online-Fort­bil­dun­gen:

  • 22.10.2020: WES4.0
  • 26.–29.10.2020: Friedrich Ver­lag “Englisch dig­i­tal: Didak­tik, Unter­richts­beispiele, Tools” (Info & Anmel­dung)
  • 09.11.2020: IPSN Nürn­berg: “Präsenz‑, Dis­tanz- und Hybri­dler­nen” (Info & Anmel­dung)
  • 11.11.2020: IQSH “Kol­lab­o­ra­tives und koop­er­a­tives Ler­nen und Arbeit­en in der Schule” 
  • (Info & kostenose Anmel­dung
  • 18.12.2020: EduSwabia
  • 25.11.2020: IPSN Nürn­berg “Mobile Lan­guage Learn­ing”
  • 02.12.2020: IQSH “Pro­sume im Unter­richt” (Info & kostenose Anmel­dung
  • 16.12.2020 NQL (Nieder­säch­sis­ches Lan­desin­sti­tut für schulis­che Qual­ität­sen­twick­lung) Mul­ti­p­lika­torenta­gung Englisch   
  • 24.02.2021: IQSH “Infor­mal goes for­mal” (Info & kostenose Anmel­dung)
  • 10.03.2021: IQSH RealLife@School (Info & kostenose Anmel­dung)

Techniken, Methoden & Tools für den Präsenz- und Fernunterricht

Mobiles Lernen in und außerhalb der Schule

In diesem For­mat stellt die Ref­er­entin method­isch-didak­tis­che Grund­la­gen Mobilen Ler­nens mit Tablets, Smart­phones & Co. vor, die es erlauben, die räum­lichen und zeitlichen Gren­zen des „nor­malen“ schulis­chen All­t­ags aufzubrechen und sowohl im Präsenz- als auch Dis­tanzun­ter­richt ver­net­ztes, zeit­gemäßes Lehren und Ler­nen zu ver­wirk­lichen. Dabei ste­hen beson­ders inter­ak­tive dig­i­tale Lern­räume im Vorder­grund, die sowohl indi­vid­u­al­isiertes als auch koop­er­a­tives und kol­lab­o­ra­tives Ler­nen und Arbeit­en ermöglichen sowie Lehrer*innen prak­tis­che Möglichkeit­en zur Ver­fü­gung stellen, dieses genau zu beobacht­en und durch Feed­back zu begleit­en. 

Hier, da oder dort…: Mobiles Lernen

Informal goes formal

Zeitgemäßer Englischunterricht durch die Integration und Adaption informeller Lernpraktiken von Schüler*innen

Während unsere Schüler*innen in ihrem außer­schulis­chen, medi­en­durch­drun­genen All­t­ag immer häu­figer ganz natür­lich informelle Sprach­lern­begeg­nun­gen mit dem Englis­chen machen, wer­den die immensen Poten­ziale, die mobile, ver­net­zte und authen­tis­che Medi­en für einen zeit­gemäßen, inter­ak­tiv­en Englis­chunter­richt bieten, noch lange nicht aus­geschöpft. Daher stelle ich in diesem Work­shop didak­tis­che Anker­punk­te für die Inte­gra­tion und Adap­tion informeller Lern­prak­tiken von Jugendlichen vor, die auf den Ergeb­nis­sen mein­er Dis­ser­ta­tions­forschung zu diesem The­ma beruhen und die nicht nur die Lebenswelt der immer het­ero­gen­er wer­den­den Lern­grup­pen stärk­er berück­sichti­gen, son­dern auch deren indi­vidu­ellen Lern­stilen und ‑bedürfnis­sen – zumin­d­est ein Stück weit – ent­ge­gen kom­men. 

Meine Forschung

Mobile Language Learning (MLL)

Methoden & Ressourcen für einen zeitgemäßen Fremdsprachenunterricht

Prax­isori­en­tiert­er Work­shop zu Möglichkeit­en, Tablets, Smart­phones & Co. method­isch und didak­tisch über­legt in einem zeit­gemäßen Fremd­sprache­nun­ter­richt einzuset­zen. Kol­lab­o­ra­tive, kom­mu­nika­tive und pro­duk­tive Meth­o­d­en sowie der Umgang mit dig­i­tal­en Unter­richt­sres­sourcen ste­hen hier im Vorder­grund. 

Prosume@School

Zeitgemäßes Lernen im rezeptiven und produktiven Umgang mit Medien

In dieser Fort­bil­dung erläutert die Ref­er­entin ein Konzept, bei dem sich Schüler*innen – sowohl rezep­tiv als auch pro­duk­tiv – method­isch abwech­slungsre­ich in jedem denkbaren Fach hand­lungs- und pro­duk­tion­sori­en­tiert mit Medi­en und (Unterrichts-)Inhalten auseinan­der­set­zen und in dessen Ver­lauf sie sich neben fach­lichen auch zahlre­iche fächerüber­greifende Kom­pe­ten­zen aneignen: Am Beginn des Prozess­es beim ​Pro­sume​ ste­hen zunächst ein oder mehrere, möglichst authen­tis­che Aus­gangsme­di­en, deren Inhalte sich die Lern­er mith­il­fe von Lese- bzw. Erschließung­stech­niken und ‑strate­gien aneignen und dabei gewonnene Infor­ma­tio­nen gezielt für eine Ver­tiefung, eine Anwen­dung oder einen Trans­fer auf neue bzw. andere Kon­texte im weit­eren Ver­lauf des Prozess­es auf­bere­it­en. Das Ergeb­nis der unter­schiedlichen dabei ablaufend­en Aktiv­itäten man­i­festiert sich am Ende in einem von den Schüler*innen reflek­tiert geplanten und gestal­teten medi­alen Pro­dukt zu den (Unterrichts-)Inhalten, z. B. einem dig­i­tal­en (Web-)Text, einem Pod­cast oder einem Video. Neben grundle­gen­den Lern- und Arbeit­stech­niken wer­den dabei zahlre­iche Medi­enkom­pe­ten­zen geschult, die Kinder und Jugendliche in ein­er von Medi­en durch­drun­genen Welt wie der heuti­gen brauchen, um fit für ihre Zukun­ft zu sein.

Fremdspracherwerb & ‑lernen durch den Prosume mobiler Medien

Medien & Content rezipieren mit dem Ziel, eigene Medien zu produzieren

Im Prozess des ​Prosums​ (siehe linke Spalte: Prosume@School) set­zen sich Fremd­sprachen­lern­er sowohl rezep­tiv als auch pro­duk­tiv mit Medi­en, Con­tent und Sprache auseinan­der. Nach geziel­ter Selek­tion von Infor­ma­tio­nen aus einem oder mehreren Aus­gangsme­di­en kreieren die Lern­er selb­st Medi­en wie dig­i­tale (Web-)Texte, Pod­casts oder Videos, wobei sie einen Trans­fer auf neue, indi­vidu­ell und sub­jek­tiv hergestellte Kon­texte leis­ten und dabei sowohl ihre Medi­en- als auch Sprachkom­pe­ten­zen in viel­er­lei Hin­sicht erweit­ern.

Don‘t open your books, please… 😉

… open the world: Methoden und Ressourcen für zeitgemäßen, lehrwerksunabhängigen Englischunterricht

Gelang­weilt vom Schul­buch? In diesem Work­shop zeigt Ihnen die Ref­er­entin Möglichkeit­en, wie sich inte­gra­tiv­er, zeit­gemäßer und sehr viel stärk­er dif­feren­zieren­der Englis­chunter­richt mith­il­fe dig­i­taler Tech­nolo­gien und Ressourcen ver­wirk­lichen lässt – völ­lig ohne oder auch als Ergänzung zum häu­fig oblig­a­torisch einzuset­zen­den Lehrw­erk. 

Deutsch Digital

Techniken & Methoden für einen zeitgemäßen Deutschunterricht

Dieser Work­shop wid­met sich Meth­o­d­en und Tech­niken für einen Deutschunter­richt, der Medi­en- und Tex­tkom­pe­ten­zen nicht nur (aber auch) in Büch­ern sucht, son­dern auch dig­i­tale Texte, Web- und Hyper­texte mitein­bezieht, die im Leben unser­er Schüler*innen – geben wir es zu – eine zunehmend wichtigere Rolle spie­len. Neben Tech­niken und Meth­o­d­en der Rezep­tion dig­i­taler Texte (z. B. Lesetech­niken und ‑strate­gien) sowie Möglichkeit­en des prozes­sori­en­tierten Schreibens ste­hen kreativ-pro­duk­tive Aktiv­itäten im Zen­trum der Ver­anstal­tung.

RealLIFE@School

Leben & Lernen in der Kultur der Digitalität

In diesem Work­shop wird the­ma­tisiert, wie Schüler*innen im Unter­richt aller Fäch­ern “so ganz neben­bei” umfassende Kom­pe­ten­zen einüben kön­nen, die sie heute wie kün­ftig drin­gend in ihrem medi­en­durch­drun­genen All­t­ag brauchen. Dies geschieht durch die Inte­gra­tion von (v. a. ver­net­zten) Medi­en und Aktiv­itäten, die sowohl medi­ale Hand­lung­sprak­tiken von Kindern und Jugendlichen auf­greifen, als auch die generelle gegen­wär­tige außer­schulis­che Wirk­lichkeit wider­spiegeln, in unter­schiedliche Unter­richt­szusam­men­hänge. Dabei kön­nen nicht nur erweit­erte Möglichkeit­en des fach­be­zo­ge­nen, häu­fig kol­lab­o­ra­tiv­en Ler­nens und Arbeit­ens über das Klassen­z­im­mer hin­aus genutzt wer­den, son­dern neue Wege geschaf­fen wer­den, auf denen sich Schüler*innen zu lebenslan­gen Lern­ern in ein­er sich rapi­de verän­dern­den und von Medi­en durch­drun­genen Welt entwick­eln kön­nen. 

Kollaboration & Kommunikation beim Lernen & Arbeiten mit digitalen Technologien

Multimediale, vernetzte Teamwork im und außerhalb des Unterrichts

In diesem Work­shop ler­nen die Teilnehmer*innen Apps und Brows­er-App­lika­tio­nen ken­nen, mit denen inter­ak­tive, kom­mu­nika­tive und kol­lab­o­ra­tive Meth­o­d­en auf vielfältige, doch unkom­plizierte Weise method­isch und didak­tisch über­legt in den Unter­richt inte­gri­ert wer­den kön­nen.

SocialSpace@School

Lernen und Arbeiten im “Social Media Environment”

In diesem Work­shop erfahren die Teilnehmer*innen nicht nur, wie dig­i­tale Social Spaces die Möglichkeit­en des (miteinan­der) Ler­nens und Arbeit­ens im und außer­halb des Klassen­z­im­mers auf unter­schiedliche Weise um ein Vielfach­es erweit­ern kön­nen, son­dern auch, wie Schüler*innen durch die Inte­gra­tion solch­er ver­net­zter dig­i­taler Tech­nolo­gien in den Unter­richt eines jeden Fachs wichtige Kom­pe­ten­zen für ein Leben und Ler­nen in ein­er von Medi­en durch­drun­genen Welt einüben kön­nen. 

Projekt 4.0

Die Projektmethode & digitale Medien als Perfect Match

Nie waren Medi­en und Werkzeuge, um die für Pro­jek­tler­nen so charak­ter­is­tis­che Pro­dukt- bzw. Pro­duk­tion­sori­en­tierung umzuset­zen, so ein­fach anwend- und ver­füg­bar wie heute. Wie sämtliche Phasen bzw. Aktiv­itäten und Meth­o­d­en, die bei einem Pro­jekt zum Tra­gen kom­men, mit Apps und Brows­er-App­lika­tio­nen ihre dig­i­tale Umset­zun­gen find­en kön­nen, wird in dieser Fort­bil­dung gezeigt. Dabei liegt der Fokus auf Meth­o­d­en explo­rativ­en, koop­er­a­tiv­en bzw. kol­lab­o­ra­tiv­en Ler­nens zum Beschaf­fen, Beurteilen und Ver­w­erten von Infor­ma­tio­nen sowie der Medi­engestal­tung, aber auch Dokumentations‑, Reflex­ions- und Präsen­ta­tion­stech­niken wer­den ange­sprochen. So üben die Teilnehmer*innen während der Fort­bil­dung – wie auch die Schüler*innen während des Pro­jek­ts – zugle­ich wichtige Medi­enkom­pe­ten­zen ein, denn auch sie ler­nen vieles zum Unter­richt­en mit diesen Tech­nolo­gien, das sie auch unab­hängig von Pro­jek­ten oder dem The­ma der Ver­anstal­tung in unter­schiedlichen Unter­richtsszenar­ien ihres Schu­lall­t­ags anwen­den kön­nen.

Organisatorische & methodisch-didaktische Grundlagen von Unterricht in Tabletklassen (1:1/BYOD)

Unterricht in Tabletklassen gestalten

In dieser Fort­bil­dung gibt die Ref­er­entin den Teilnehmer*innen einen Ein­blick in ihre Erfahrun­gen mit Tablet-Klassen. Sie erfahren, wie Tablets und Apps in allen Fäch­ern als Organ­i­sa­tions-Tools genutzt wer­den kön­nen (z.B. zur Ordnung/Archivierung von Klassen, Fäch­ern, Unter­richts­ma­te­ri­alien/-medi­en oder zum Aus­tausch von Dateien) und welche Möglichkeit­en sowohl Schüler*innen als auch Lehrer*innen haben, sie als mul­ti­me­di­ale Gestal­tungswerkzeuge einzuset­zen (z.B. als Smart­board, zur indi­vidu­ellen Heft­führung oder generell zur Medi­engestal­tung). Im Zuge der hand­lung­sori­en­tierten Ver­mit­tlung method­isch-didak­tis­ch­er Grund­la­gen ste­hen beson­ders inter­ak­tive, koop­er­a­tive, kol­lab­o­ra­tive und pro­duk­tive Meth­o­d­en sowie die Nutzung von Unter­richt­sres­sourcen im Vorder­grund.

Nichts dabei?

Ihr individueller Fortbildungswunsch

Die Vielfalt an möglichen Szenar­ien des Ler­nens und Lehrens mit dig­i­tal­en Tech­nolo­gien ist schi­er end­los, mein Erfahrungss­chatz allerd­ings auch zu groß, um ihn hier in For­mate zu pressen. Ich mag nicht (naja, ein biss­chen vielle­icht schon) angeben, aber auch meine Kreativ­ität und Flex­i­bil­ität sind nicht wirk­lich beschränkt, im Gegen­teil, ich freue mich auf neue bzw. Ihre indi­vidu­ellen Prob­lem­stel­lun­gen oder Wün­sche.

Wen­den Sie sich gerne an mich und schildern Sie mir Ihr Anliegen – bes­timmt kann ich darauf einge­hen. 

Meine E‑Mail:

johanna.uhl@uhl-edu.de

SPECIAL für unterfränkische Gymnasien:

Das Schilf-Angebot auf der Hompage der Regionalen Lehrerfortbildungen der MB der unterfränkischen Gymnasien

Im Kat­a­log der Fort­bil­dungsange­bote der MB-Dien­st­stelle der unter­fränkischen Gym­nasien find­en sich auch einige Schilf-For­mate mit mir als Ref­er­entin: Hier geht’s zu besagter Home­page.